Aktualisieren

0 Treffer

Zucca

Kommunikatives Handeln: Form und Würde moderner Weltgesellschaft

Ein kritischer Beitrag zur intersubjektivitätstheoretischen Grundlegung des Gesellschaftsbegriffs von Jürgen Habermas
Nomos,  2015, 821 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-1203-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Pragmatik und Hermeneutik (Band 1)
149,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Qua hermeneutic-linguistic-pragmatic turn wurde die Freisetzung kommunikativen Handelns kommunikationslogisch, entwicklungstheoretisch und diskursethisch entwickelt und die Form der Verständigung intersubjektivitätstheoretisch als Möglichkeit sozialer Identität bestimmt. Mit Peirce kann man das Verständigungstheorem als Intersubjektivitätsrelation lesen, Intersubjektivität selbst strukturlogisch „deduzieren“. So präzisiert wird die von Habermas vollzogene Umstellung von Subjektivität auf formale Intersubjektivität über Kant, Hegel, Husserl und Mead rekonstruierbar. Dabei kann das begründungstheoretische Defizit des nur postulierten Formganzen gesellschaftlicher Rationalität behoben, der formalpragmatisch ausgedünnte Lebensweltbegriff substantiiert und die nicht konsequent ausgeführte Methodologie mit der Trias von Metatheorie, empirischer Soziologie und Gesellschaftstheorie schärfer gestellt werden. Die relationenlogische Analyse drängt zur Neulektüre des Intersubjektivitätsgedankens.

Kontakt-Button