Aktualisieren

0 Treffer

Gayoso

Konflikt und Kooperation in der chilenischen Concertación

Ursachen und Formen der langjährigen Stabilität des Mehrparteienbündnisses
Nomos,  2011, 380 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6583-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zu Lateinamerika | Latin America Studies (Band 14)
64,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Mehrparteienbündnis „Concertación de Partidos por la Democracia“ (Concertación) entstand Ende der 1980er Jahre als Oppositionsbewegung zur Militärdiktatur und hat Chile nach der Rückkehr zur Demokratie 20 Jahre (1990-2010) ohne Unterbrechung regiert. Im Zentrum der Untersuchung stehen die Ursachen dieser bemerkenswerten Stabilität einer Koalition aus Christdemokraten, Sozialisten und Sozialdemokraten sowie die konkreten Mechanismen der intrakoalitionären Zusammenarbeit. Das binominale Wahlsystem hat sich dabei als ebenso maßgeblicher Faktor für den Zusammenhalt des Bündnisses erwiesen, wie die gesellschaftliche Konfliktlinie (cleavage) zwischen Autoritarismus und Demokratie, die sich als Reaktion auf die 17jährige Militärherrschaft herausbildete. Als besonders komplex offenbaren sich die internen Mechanismen zur Nominierung von gemeinsamen Parlaments- und Präsidentschaftskandidaten der Koalition. Darüber hinaus werden ausgewählte Politikfelder aus den vier Präsidentschaften der Concertación auf die konkreten Formen des Umgangs mit Konflikt und Kooperation untersucht.

»The book is a profound and well informed case study of the political Chile under the Concertación... can be recommended to all scholars of Chilean and Latin American politics.«
Wolfgang Muno, iberoamericana 52/13
Kontakt-Button