Aktualisieren

0 Treffer

Schwind | Steffen | Hermann

Kriminalprävention durch familiale Erziehung?

Dokumentation des 19. Mainzer Opferforums 2008
Nomos,  2009, 184 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4910-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern (Band 46)
32,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Es ist eine Binsenweisheit, dass Erziehung wichtige Weichen für die spätere soziale Entwicklung eines Kindes stellt. Gleichwohl wissen wir auch, dass familiale Erziehung nicht immer ohne Defizite und "störungsfrei" verläuft. Jedenfalls zeigen rund 11 Prozent der Mädchen und 18 Prozent der Jungen Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten, die sich in gewalttätigen Aktivitäten äußern können. Auslöser dafür sind mitunter Eltern als schlechte Vorbilder, indem sie in der Erziehung Gewalt gegen ihre Kinder ausüben.
Dem WEISSEN RING ist es gelungen, führende Fachleute verschiedener Disziplinen aus dem gesamten Bundesgebiet für Vorträge zu gewinnen, die nicht nur Eltern wichtige Informationen bieten.
Die einzelnen Beiträge in dem vorliegenden Tagungsband des 19. Mainzer Opferforums verdeutlichen, wie diese Defizite ausgeglichen werden können und gleichzeitig sozial konformes Verhalten gefördert werden kann. Denn: Kriminalprävention durch familiale Erziehung ist möglich und wichtig!

Kontakt-Button