Aktualisieren

0 Treffer

Robertson-von Trotha

Kultur und Gerechtigkeit

Nomos,  2007, 241 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2604-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kulturwissenschaft interdisziplinär (Band 2)
29,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Recht ist ein Kulturgut par excellence, gewissermaßen das normative Gedächtnis der Werte, die unser Leben prägen und lebenswert machen. Dass Recht untrennbar mit Gerechtigkeit zusammenhängen sollte, ist ein oft uneingelöster oder uneinlösbarer Anspruch von Rechtssystemen. Im schönen Wort der "Rechtskultur" klingt dieser Umstand als zivilisatorische Errungenschaft an. Im vorliegenden Band werden Recht und Gerechtigkeit auf ihre Gemeinsamkeiten und auf ihre kulturellen Grundlagen und Bedingungen hin untersucht. Eröffnet wird der Band mit der Frage nach einer europäischen Leitkultur und deren rechtliche Identität und Tradition durch Alfred Grosser. Benjamin Barber, Nathan Sznaider, Bruno Latour und Armin Pongs befassen sich mit den soziologisch-politischen Grundpfeilern des westlichen Rechtsverständnisses. Zu Grundrechten im Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit schreiben Franz Nuscheler, Wolfgang S. Heinz und Barbara Lochbiehler. Kultur und Bildung als Herausforderung diskutieren Rita Süßmuth und Hermann Glaser, Elisabeth Beck-Gernsheim, Dieter Sturma und Verena Metze Mangold. Schlüsselfunktionen von Institutionen ist das Thema von Siegfried Broß, Olaf Schwencke, Jean-Baptiste Joly und Kurt Siehr. Haliman Alaiyan, Hundee Huriso und Jürgen Wacker ergänzen als Zeitzeugen des Unrechts die Thematik mit Erfahrungs- und Projektberichten.

Kontakt-Button