Aktualisieren

0 Treffer

Landwirtschaftliche Bodennutzung zwischen Eigentumsgarantie und Umweltschutz

Beschränkungen der freien Wahl der landwirtschaftlichen Nutzung und ihr Ausgleich
Nomos,  1999, 179 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6347-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Gießener Abhandlungen zum Umweltrecht (Band 8)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Zentrale Verfassungsnorm im Konflikt zwischen landwirtschaftlicher Bodennutzung und hoheitlichen Einschränkungen dieser Nutzung zum Zweck des Umweltschutzes ist Art. 14 GG. Im Ergebnis sind derartige Einschränkungen regelmäßig als Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Eigentums zu qualifizieren. Deren Zulässigkeit ist vom Gewicht der öffentlichen Belange abhängig. Eine mögliche Verfassungswidrigkeit kann nur in Ausnahmefällen durch einen finanziellen Ausgleich kompensiert werden. Die geltenden Ausgleichsregelungen werden den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht gerecht. Rechtswidrige Beschränkungen müssen zwar primär abgewehrt werden, können jedoch auf Basis des enteignungsgleichen Eingriffs Ersatzansprüche auslösen. Für finanzielle Ansprüche ist der ordentliche, im übrigen der Verwaltungsrechtsweg gegeben.

Kontakt-Button