Aktualisieren

0 Treffer

Schmidt

Medien | Interaktion

Zum Zusammenhang von Handeln und Darstellen am Beispiel faktualer Fernsehformate
Nomos,  2011, 592 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6819-9

79,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der vorliegende Band beschäftigt sich mit dem Verschränkungsverhältnis von (Alltags-)Interaktionen auf der einen und traditionellem, massenmedial geprägtem Fernsehen auf der anderen Seite. Alltägliche bzw. alltagsanaloge Interaktionen machen einen großen Teil des heutigen Fernsehprogramms aus, prominent in sogenannten Reality-Formaten. Flüchtig betrachtet handelt es sich dabei schlicht um Interaktionen ‚im’ Fernsehen. Doch schon ein zweiter Blick zeigt, dass Interaktionen nicht bloß den ‚Ort’ wechseln, sondern sich ihr gesamter Realitätsanspruch ‚verschiebt’: Interaktionen werden anders verstanden, wenn sie 'im Fernsehen' stattfinden; dennoch bleiben sie in gewisser Hinsicht Interaktionen. Als was beziehungsweise wie sie verstanden werden können, d.h. vor allem inwiefern sie auf der einen Seite ihren ‚Charakter’ ändern und auf der anderen Seite doch ihre ‚Identität’ nicht vollends einbüßen und vor allem wie diese Transformationsprozesse zu konzeptualisieren sind, davon handelt der vorliegende Band.
‚Roter Faden’ der Argumentation ist damit ein methodologisch-erkenntnistheoretischer Problemkontext, der die Frage aufwirft, auf welchen konzeptuellen Grundlagen Interaktionsanalysen auf der einen und Medienproduktanalysen auf der anderen Seite methodisch sinnvoll miteinander verbunden werden können.

»Die Arbeit von Schmidt ist daher nicht nur denjenigen zu empfehlen, die an grundlegenden Fragestellungen zum Zusammenhang von Interaktion und Medien und an faktualen Unterhaltungsformaten interessiert sind, sondern auch jenen, die sich mit den Konstruktionen virtueller, immersiver und interaktiver Realitäten im Kontext digitaler Medien beschäftigen und wissen wollen, inwiefern dieselben mit der realen Realität nichtmedialisierter Interaktion in Beziehung stehen.«
York Kautt, www.zfmedienwissenschaft.de Januar 2013
Kontakt-Button