Aktualisieren

0 Treffer

Reimers

Medizinisch-technischer Fortschritt

Theoretische Grundlagen, Regelungsbereiche, Finanzierung und Vergütung
Eine ökonomische Untersuchung am Beispiel des deutschen und des US-amerikanischen Gesundheitssystems
Nomos,  2009, 288 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4322-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft (Band 27)
55,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Während technischer Fortschritt prinzipiell als wohlfahrtserhöhend gilt, ist seine Rolle im Gesundheitswesen weniger eindeutig. Zwar verbessert er Lebensqualität und -erwartung, ist aber auch eine wichtige Ursache steigender Gesundheitsausgaben. Die Arbeit zeigt Wege zu einem ökonomisch rationaleren Umgang mit dem medizinisch-technischen Fortschritt auf.
Zunächst werden Erklärungsansätze für die Entstehung und Verbreitung des medizinisch-technischen Fortschritts erörtert. Anschließend werden die für den Fortschritt im Gesundheitswesen wichtigen Regelungsbereiche (Patentschutz, Zulassung, Erstattung und Gesundheitstechnologiebewertung) in einem internationalen Vergleich zwischen dem deutschen und dem US-amerikanischen Gesundheitssystem gegenübergestellt. Nach Betrachtung der Allokationswirkungen verschiedener Finanzierungs- und Vergütungsformen werden schließlich Vorschläge zur Überwindung bestehender Fehlanreize gemacht. Dazu gehören ein einheitlicher Krankenversicherungsmarkt, die versuchsweise Erstattung neuer Technologien sowie der verstärkte Einsatz selektiver Verträge zwischen Ärzten, Herstellern und Versicherungen zur Steuerung des Technologieeinsatzes.

»Die Arbeit betrachtet ein bisher wenig wissenschaftlich beachtetes Themenfeld, das unter Berücksichtigung der bestehenden Ressourcenknappheit im Gesundheitswesen und der steigenden technischen Möglichkeiten durchaus von hohem Interesse ist. Die Arbeit ist gut strukturiert und bietet einen umfangreichen Einblick in die Thematik des MTF. Interessant ist der Ländervergleich, der unterschiedliche Perspektiven und Anwendungsbereiche eröffnet und zudem einen sinnvollen "praktischen" Bezug herstellt.«
Maximilian Högn, ORDO-Jahrbuch Bd. 61

»Die Dissertation ist wegen ihrer Breite und der politischen Implikationen bemerkenswert. Sie überzeugt zudem durch gesundheitspolitischen Sachverstand und allgemein-verständliche Sprache.«
G + G 7-8/09
Kontakt-Button