Aktualisieren

0 Treffer

Straßheim

Netzwerkpolitik

Governance und Wissen im administrativen Austausch
Nomos,  2011, 302 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6030-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

49,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Netzwerke gelten in der Literatur als kooperativ und vertrauensbasiert. Demgegenüber weist die Studie theoretisch wie empirisch nach, dass Konflikte, Misstrauen und Machtkämpfe keine Ausnahme sind. In solchen Netzwerkpolitiken liegt vielmehr ein zentraler Governance-Mechanismus. Verglichen werden Netzwerke des Wissensaustauschs zwischen öffentlichen Verwaltungen. Anhand dieser bisher wenig erforschten Arrangements lassen sich grundlegende Wissens-Macht-Relationen, Mikropolitiken und Kompetenzeffekte auf unterschiedlichen Ebenen sichtbar machen. Aufbauend auf einem eigens entwickelten wissens- und systemtheoretischen Ansatz kann gezeigt werden, dass es sich bei Netzwerken um in sich widersprüchliche Formen grenzüberschreitender Bedeutungsbeziehungen handelt. Gerade aus ihrer Konflikthaftigkeit heraus gewinnen sie an Koordinierungs- und Legitimationspotential. Die Governanceforschung sollte diese antagonistische Dimension berücksichtigen, will sie nicht die Reichweite von Netzwerkpolitik unterschätzen. Der Autor ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrbereich „Politische Soziologie und Sozialpolitik“ des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Humboldt-Universität zu Berlin.

Kontakt-Button