Aktualisieren

0 Treffer

Neue Wege gegen häusliche Gewalt

Pro-aktive Beratungsstellen in Niedersachsen und ihre Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz
Nomos,  2005, 265 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1518-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Interdisziplinäre Beiträge zur Kriminologischen Forschung (Band 28)
39,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland der institutionelle Umgang mit häuslicher Gewalt nachhaltig geändert. 2002 ist das Gewaltschutzgesetz in Kraft getreten, vielerorts wurden neue polizeiliche Handlungsstrategien implementiert, es entstanden lokale Netzwerke, neue Interventionskonzepte für die Opfer wurden erprobt. Pro-aktiv arbeitende Beratungsstellen stellen solch eine neue Form der Unterstützung dar: Sie werden von der Polizei über Einsätze bei häuslicher Gewalt informiert, bieten den Geschädigten Beratung an und informieren über die rechtlichen Möglichkeiten.
Wird das aktive Zugehen auf die Geschädigten von diesen akzeptiert? Gelingt die Zusammenarbeit der Beratungsstellen mit der Polizei und den Gerichten? Wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten, wo weiteren Handlungsbedarf gegen häusliche Gewalt? Diesen Fragen widmet sich die vorliegende Monographie. Sie enthält die Ergebnisse einer vom niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit geförderten Evaluationsstudie der in Niedersachsen als Modellprojekt eingeführten pro-aktiven Beratungs- und Interventionsstellen (BISS).
Die Ergebnisse qualitativer und quantitativer Befragungen von BISS-Beraterinnen, PolizistInnen, Familien- und ZivilrichterInnen und Geschädigten sowie aus Falldokumentationen auf den Ebenen Polizei, BISS und Justiz werden zusammengeführt. Neben Erkenntnissen zu pro-aktiven Beratungsstrategien werden Befunde zur Phänomenologie häuslicher Gewalt dargestellt.

Kontakt-Button