Aktualisieren

0 Treffer

Metzges

NGO-Kampagnen und ihr Einfluss auf internationale Verhandlungen

Das Multilateral Agreement on Investment (MAI) und die 1997 OECD Anti-Bribery Convention im Vergleich
Nomos,  2006, 218 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2084-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Internationale Beziehungen (Band 1)
29,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Können NGO-Kampagnen den Erfolg bzw. das Scheitern internationaler Verhandlungen erklären? Ein zeit- und arenenübergreifender Vergleich der OECD-Verhandlungen zur OECD Anti-Bribery Convention und zum Multilateral Agreement on Investment (MAI) zeigt, dass NGOs relevant zum Scheitern internationaler Verhandlungsprozesse beitragen können. Ein Einfluss auf das Zustandekommen internationaler Regulation ist dagegen nicht in gleichem Maße nachweisbar.
Ein skeptischer Befund für die Möglichkeit von Global Governance oder "Regieren jenseits des Nationalstaates": Welche internationalen politischen Regulationsversuche scheitern, hängt davon ab, welche nichtstaatlichen Akteure mit welchen Interessen diese Politikprozesse begleiten.

Kontakt-Button