Aktualisieren

0 Treffer

WEISSER RING e.V.

Opfer bleibt Opfer ?

Dokumentation des 16.Opferforums 2004 Berlin
Nomos,  2006, 150 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2007-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern (Band 42)
27,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der vorliegende Band dokumentiert die Ergebnisse des in Berlin abgehaltenen 16. Opferforums des WEISSEN RINGS e.V.
Die psychischen Folgen für Opfer von Gewalttaten standen im Fokus des Forums. Experten aus Politik, Justiz und Medizin diskutierten Verbreitung und Ausmaß sowie Möglichkeiten frühzeitiger Intervention und fundierter Behandlung. Lange Wartezeiten und die geringe Zahl psychotraumatologisch ausgebildeter Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen verschärfen die Probleme für die Opfer von Kriminalität und Gewalt ebenso wie oft fehlende Nachsorgeangebote. Stehen Angebote bereit, beginnt der Streit um die Kosten. Gerade in Zeiten, in denen Einschnitte im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung an der Tagesordnung sind, muss sich die gesetzliche Opferentschädigung als umfassender Anspruch erweisen. Stattdessen dominiert hier wie dort der Kampf der Geschädigten um die Gewährung der notwendigen Leistungen.
Opfer dürfen bei der Behandlung der Tatfolgen nicht auch noch Opfer von Unterversorgung und behördlichen Einschränkungen werden. Lösungsmöglichkeiten zur Vermeidung dieser zusätzlichen Belastung aufzuzeigen, war Ziel des 16. Opferforums des WEISSEN RINGS. Die Ergebnisse bereitet der vorliegende Band anschaulich auf.

Kontakt-Button