Aktualisieren

0 Treffer

Joos

Organschaft und Vertretung

Zugleich zur prinzipalen Selbstbestimmung privater Verbände und ihrer Mitglieder
Nomos,  2013, 455 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7431-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht (Band 45)
109,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
109,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Autor stellt die organschaftliche und rechtsgeschäftliche Vertretung in vergleichender Betrachtung gegenüber. Ausgangspunkt des Vergleichs ist die These, dass sich beide Vertretungsarten gleichermaßen auf eine privatautonome Legitimationsgrundlage zurückführen lassen und damit als Ausdruck „prinzipaler Selbstbestimmung“ anzusehen sind. Vor diesem Hintergrund werden beide Vertretungsarten systematisch hinsichtlich Funktion, Begründung, Übertragung, Ausübung und Erlöschen der Vertretungsmacht untersucht.
Im Mittelpunkt steht hierbei jeweils die Frage, welche Schutzinstrumentarien, Gestaltungs- und Ausübungsgrenzen innerhalb der vertretungsrechtlichen Spannungsfelder zwischen Privatautonomie, Verkehrsschutz und Vertreterinteressen für die prinzipale Selbstbestimmung bestehen. Der für die organschaftliche Vertretung gewählte verbandsformübergreifende Ansatz schafft dabei eine verbindende Klammer zur allgemeinen Rechtsgeschäftslehre. Schließlich werden die gewonnenen Ergebnisse auf die Gesamtvertretung als Beispiel eines vertretungsformübergreifenden Schutzinstruments angewandt.

Kontakt-Button