Aktualisieren

0 Treffer

Politik als Verhandlungsmarathon

Immissionsschutz in der amerikanischen Wettbewerbsdemokratie
Nomos,  1999, 210 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6028-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Politik (Band 100)
51,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Am Beispiel der Luftreinhaltepolitik wird der politische Regulierungsstil der USA untersucht. Theoretische Grundlage bildet die Policy-Netzwerkanalyse, die aber um Indikatoren der politischen Kultur, konkret Legitimationsregeln, professionelle Gemeinschaften und ihre Ethiken sowie bestimmte kulturelle Deutungsmuster, erweitert wird. Durch die Anwendung dieses Konzepts offenbaren sich Spezifika des amerikanischen Regulierungsstils, insbesondere der wettbewerbliche Charakter und die ausgeprägte Orientierung an der Öffentlichkeit, die wesentlich für die Legitimierung politischer Entscheidungen ist. Gerade diese Öffentlichkeitsorientierung eröffnet aber ein Dilemma, denn Entscheidungsprozesse, in die die Öffentlichkeit einbezogen wird, sind zwar legitimiert, aber oft auch ineffizient.
Die Arbeit wurde mit dem J. William Fulbright-Dissertationspreis ausgezeichnet.

Kontakt-Button