Aktualisieren

0 Treffer

Kugelmann | Rackow

Prävention und Repression im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts

Belastbarkeit der Konzepte von Strafe und Gefahrenabwehr zwischen Staat und EU
Nomos,  2014, 160 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1489-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

34,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ist eine der bedeutendsten Errungenschaften des gemeinsamen Europas. Er befindet sich in stetiger Entwicklung – politisch, rechtlich und praktisch. Der Tagungsband beschreibt diese Entwicklung und vereint die öffentlich-rechtliche und die strafrechtliche Perspektive durch Sammlung der Beiträge zum Forum Europäische Sicherheit aus den Jahren 2011 und 2012. Hierbei stehen nationale Konzepte und deren Bedeutung und Integration in einem gesamteuropäischen Ansatz zur Bewältigung von Sicherheitsproblemen im Vordergrund.
Die behandelten Themen sind nach wie vor von höchster Aktualität: Allgemeine Fragen zum Gewaltmonopol des Staates, Informationsaustausch und zu Datenschutzkonzepten werden ebenso analysiert wie spezielle Instrumente, namentlich die europäische Ermittlungsanordnung oder das European Police Records Index System. Durch diesen umfassenden, integrativen Ansatz treibt die Publikation einen fachübergreifenden Diskurs im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts voran. Ziel ist es, der Gewährleistung von Sicherheit in Europa ein rechtswissenschaftliches Fundament zu geben.
Mit Beiträgen von:
Manfred Baldus, Christoph Gusy, Frank Meyer, Heinrich Amadeus Wolff, Henning Rosenau, Peter Rackow und Sandro Dicker

»Die Beiträge behandeln wichtige Ausschnitte der Präventions- und Repressionsaktivitäten im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts und geben informative Einblicke in deren aktuelle Entwicklungen.«
PD Dr. Marcus Schladebach, DVBl 20/14
Kontakt-Button