Aktualisieren

0 Treffer

Preventing Violent Conflict

Issues from the Baltic and the Caucasus
Nomos,  1998, 327 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5330-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Aktuelle Materialien zur Internationalen Politik (Band 50)
22,50 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Aussichten für Frieden in Europa waren nie größer als unmittelbar nach Ende des Kalten Krieges. Schnell jedoch zerbrachen die anfänglichen Hoffnungen an Instabilitäten und Konflikten, die dem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch der Sowjetunion folgten. Gewalttätige Konflikte in Osteuropa und der früheren Sowjetunion stellen seitdem ein Sicherheitsrisiko höchster Priorität für ganz Europa dar. Vor diesem Hintergrund war es angezeigt, Sicherheitspolitik nicht nur als Konfliktmanagement zu betrachten, sondern der Prävention von Konflikten einen gleichrangigen Platz einzuräumen. Einige sicherheitsrelevante Institutionen wie die OSZE sind bereits dazu übergegangen und haben die Verhinderung des Ausbruchs von Konflikten zu einem Schwerpunkt ihrer Aktivitäten gemacht.
In einem gemeinsamen Projekt haben sich das Istituto Affari Internazionali und die Stiftung Wissenschaft und Politik mit Problemen der Konfliktprävention auseinandergesetzt. In dem hier angezeigten Band, dessen Beiträge ihr besonderes Augenmerk auf das Baltikum und den Transkaukasus richten, werden erste Ergebnisse vorgelegt. Ein weiterer Band zu Prävention in anderen Konfliktregionen wird folgen.

Kontakt-Button