Aktualisieren

0 Treffer

Richter

Privatisierung und Funktionswandel der Freien Wohlfahrtspflege

Strategien in nationalen und europäischen Sozialmärkten
Nomos,  2002, 183 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-8238-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung und Entwicklung in der Sozialwirtschaft (Band 2)
31,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Einführung wettbewerbsähnlicher Steuerungselemente im Sozial- und Gesundheitssektor und die europäische Binnenmarktintegration verändern die Rahmenbedingungen für die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege. Der Prozess der Privatisierung kann im Kern als Entstaatlichung und Etablierung vom Anbieterwettbewerb unter den Produzenten sozialer Dienstleistungen beschrieben werden. Der Autor bespricht verbandspolitische Strategiekonzepte für soziale Organisationen im Umgang mit den Herausforderungen durch die entstehenden nationalen wie europäischen Sozialmärkte. Dabei liegt der Focus auf dem Wandel des gesellschaftlichen und sozialpolitischen Funktionssystems »Freie Wohlfahrtspflege«. Die theoretische Analyse stützt sich dabei auf die historische Wohlfahrtsverbändeforschung, die international-vergleichende Dritte-Sektor-Forschung und das Intermediaritätskonzept. Es werden Wege aufgezeigt, wie die Freie Wohlfahrtspflege ihre gesellschaftliche Multifunktionalität auch unter den neuen Bedingungen des Marktes aufrecht erhalten kann.
Dr. Gregor Richter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie und Gesellschaftspolitik der Universität der Bundeswehr München.

Kontakt-Button