Aktualisieren

0 Treffer

Echterhoff

Programmentscheidungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Eine Suche nach Kriterien - denn die Quote kann nicht alles sein
Nomos,  2015, 336 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2553-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Medien und Kommunikation (Band 3)
64,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
64,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen befindet sich in einem Dilemma. Obwohl es andere Ziele verfolgt als das kommerzielle Fernsehen, wird sein Erfolg mit dem gleichen Kriterium gemessen: der Fernseheinschaltquote.
Die Medienwissenschaftlerin Charlotte Echterhoff zeigt aus historischer und kommunikationstheoretischer Perspektive, dass die Quote als Kriterium für Programmentscheidungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht hinreicht, um der besonderen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit gerecht zu werden. Durch die Analyse von Interviews (u.a. mit ARD-Programmdirektor Volker Herres) und von Dokumenten von ARD und ZDF erarbeitet und systematisiert sie die bei Programmentscheidungen angewendeten Kriterien. Dabei kommt dem Kriterium der „Informationsvielfalt“ eine entscheidende Bedeutung zu: Es fasst die besondere Leistung des öffentlich-rechtlichen Programmangebots, korrigiert die Bedeutung der Quote und bestätigt damit die Legitimation des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

»Die Arbeit sollte und wird sicher auch in der Medienpolitik und den Anstalten studiert werden.«
Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, UFITA 2016, 570

»Erstens hat es die Autorin verstanden, durch eine facettenreiche und dennoch stringente Darstellung des aktuellen Forschungsstandes dem Leser eine solide und zugleich gut strukturierte (kommunikationswissenschaftliche) Einordnung in den Diskurs zu ermöglichen. Dies umfasst neben der detaillierten Darstellung des wissenschaftlichen Sachstandes die Herleitung spezifisch auf die gesamtgesellschaftliche Funktion des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zugeschnittener Kriterien. Zweitens bringt die differenzierte und strukturierte Vorstellung relevanter Perspektiven des Forschungsgegenstandes dem Leser die Erkenntnis, dass es für die Bewertung und [...]
Kontakt-Button