zurücksetzen

0 Treffer

Wintterlin

Quelle: Internet

Journalistisches Vertrauen bei der Recherche in sozialen Medien
Nomos,  2019, 280 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-5373-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Aktuell. Studien zum Journalismus (Band 14)
54,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
54,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Journalisten berichten wahrheitsgemäß und aktuell über relevante Ereignisse – soweit der Anspruch. Wie Journalisten dieser Herausforderung bei der Berichterstattung über krisenhafte Ereignisse, die sich durch eine schnelle Abfolge von Ereignissen und die Abwesenheit etablierter Quellen auszeichnen, begegnen, ist Ausgangspunkt der Arbeit. Potentiell gewinnen in diesen Fällen distanzierte Quellen, die Journalisten nicht persönlich treffen können und deren Inhalte sie über Social Media recherchieren, an Bedeutung. Die Arbeit beantwortet empirisch, welche Relevanz distanzierte Quellen für die Krisenberichterstattung haben, wie Vertrauen in distanzierte Quellen aufgebaut wird und welche Faktoren auf Seiten der Journalisten die Überprüfung der Vertrauenswürdigkeit beeinflussen. Dazu werden Leitfadeninterviews mit Experten für Social-Media-Verifikation mit einer Inhaltsanalyse journalistischer Krisenberichterstattung und einer standardisierten Befragung von Online-Journalisten kombiniert.


»"Quelle: Internet" ist ein wichtiges Buch, nicht nur für Journalisten, sondern auch für Wissenschaftler und Studierende, weil es anschlussfähig ist an die journalistische Praxis, die wissenschaftliche Forschung und Lehre. Auf allen drei Ebenen fördert es einen sensiblen Umgang mit neuen Quellen.«
Michael Schmolke, ComSoc 3/2019, 399

»Florian Wintterlin hat eine originelle und vor allem in empirischer Hinsicht starke Dissertation vorlegt, die den vorliegenden Forschungsstand zum Sourcing und zum Verhältnis zwischen JournalistInnen und Quellen bereichert. Er macht auch deutlich, dass seine Befragungsergebnisse nicht repräsentativ, sondern explorativ zu sehen sind und zudem von sozialer Erwünschtheit verzerrt sein könnten – denn wer gibt schon gern zu, Quellen ungeprüft zu übernehmen. [...]
Kontakt-Button