Aktualisieren

0 Treffer

Gerick

Recht, Mensch und Tier

Historische, philosophische und ökonomische Aspekte des tierethischen Problems
Nomos,  2005, 262 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1573-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Das Recht der Tiere und der Landwirtschaft (Band 4)
49,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Untersuchung beschäftigt sich mit den Entwicklungslinien der Zustände, in welchen Tiere in unserer Gesellschaft gelebt haben und gegenwärtig leben, wie sich der Mensch in diesen Zuständen einfindet und dabei entsprechende rechtliche Verhältnisse geregelt hat. Während in der Jurisprudenz die Meinung vorherrscht, das »Tier im Recht« sei umfassend »geregelt« und insofern auch mit hinreichendem Schutz ausgestattet, widerlegt die Untersuchung derart pauschale Ansichten. Dieses geschieht anhand empirischen Materials, das aus grundlegender ethischer und rechtlicher Perspektive beurteilt wird. Im Mittelpunkt stehen aktuelle Entwicklungen auf supranationaler und nationaler Ebene (z.B. die sog. BSE-Krise, die Maul- und Klauenseuche, Tierhaltung und Tierversuche).
Die Untersuchung schließt mit einem eigenen rechtsphilosophischen Ansatz ab, der das Naturzustandstheorem sowie den Kategorischen Imperativ Kants auf das Mensch-Tier-Verhältnis überträgt.
Die Abhandlung richtet sich an Theorie und Praxis gleichermaßen – an RechtswissenschaftlerInnen, PraktikerInnen sowie an alle, die sich mit den gegenwärtigen Missständen im Umgang des Menschen mit dem Tier auseinandersetzen möchten.
Das Werk wurde von der juristischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe e.V. mit dem Dissertationspreis 2005 ausgezeichnet.

»Das Werk gibt einen Gesamtüberblick über verschiedenste natur- und geisteswissenschaftliche Disziplinen, in denen das Verhältnis des Menschen zum Tier behandelt wird...Dass die Arbeit seitens der Universität Bielefeld Studenten/innen der ersten Semester als gelungener Überblick zur Lektüre empfohlen wird und sogar von der juristischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe e.V. mit dem Dissertationspreis 2005 ausgezeichnet wurde, ist von daher verständlich...Zusammenfassend ist erfreulich, dass durch die Veröffentlichung abermals der Tierschutzgedanke Aufmerksamkeit erlangt, denn die Arbeit stellt einen weiteren Beitrag zur Schärfung des Unrechtsbewusstseins gegenüber dem Tier dar.«
Prof. Dr. Thomas Cirsovius, Natur und Recht 5/06
Kontakt-Button