Aktualisieren

0 Treffer

Fischer

Rechtsformen und Grenzen bonitätsbezogener Kreditzinsanpassung

Nomos,  2009, 259 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4995-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 650)
64,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Bonitätsbezogene Zinsanpassungsklauseln ermöglichen Kreditinstituten, eine Zinsanpassung bei einer Bonitätsveränderung des Kreditnehmers während der Vertragslaufzeit vorzunehmen. Damit tragen sie zu einem effektiveren Risikomanagement der Kreditinstitute bei und können Verluste verhindern sowie einen konstanten Ertrag aus dem Kreditgeschäft sichern, was gerade in Zeiten einer Finanzmarktkrise von erheblicher Bedeutung ist. Aufgrund der Risiken solcher Zinsanpassungen für den Kreditnehmer entwickelt die Autorin eine praktikable Anpassungsabrede, die den besonders schutzwürdigen Interessen der Kreditnehmer Rechnung trägt und mit dem AGB-Recht sowie der neusten Rechtsprechung des BGH vereinbar ist.

Kontakt-Button