Aktualisieren

0 Treffer

Rechtsschutz Drittbetroffener bei vorgezogenen Baugenehmigungen gemäß § 33 BauGB

Nomos,  1999, 257 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6152-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kommunalrecht – Kommunalverwaltung (Band 31)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In der Baurechtspraxis der vergangenen Jahre ist bei § 33 BauGB zunehmend eine Verfahrensweise üblich geworden, die das materiell wie verfahrensrechtlich mühsam austarierte Gleichgewicht in der Risikoverteilung zugunsten des Bauherren nachhaltig verändert hat: Baugenehmigungen werden demnach häufig bereits im Vorgriff auf einen in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan erteilt.
Die Untersuchung zeigt, daß dadurch in bestimmten Fällen ein angesichts der Rechtsschutzgarantie des Art. 19 Abs. 4 GG verfassungsrechtlich bedenkliches Defizit für den Individualrechtsschutz des Drittbetroffenen entstehen kann. Hierauf aufbauend untersucht die Verfasserin verschiedene Lösungsansätze auf der Ebene des Bauplanungsrechts wie des verwaltungsprozessualen Rechtsschutzes, die einen gerechten Ausgleich der Interessen aller Beteiligten (planende Gemeinden, Bauherren, Drittbetroffene) sicherstellen können.
Das Werk richtet sich wegen seiner durchgehenden Ausrichtung an der konkreten Konfliktsituation insbesondere auch an Verantwortliche in Kommunalverwaltungen, an Fachanwälte und Verwaltungsrichter.

Kontakt-Button