Aktualisieren

0 Treffer

Simon

Rechtsschutz im Hinblick auf ein Pflichtangebot nach § 35 WpÜG

Nomos,  2005, 362 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1641-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht (Band 26)
68,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Pflichtangebot ist eines der zentralen Institute des im Jahr 2002 in Kraft getretenen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes. Mit ihm verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, die rechtliche Stellung der Minderheitsaktionäre zu stärken: Bei Unternehmensübernahmen sollen sie die Möglichkeit haben, die Gesellschaft gegen Zahlung eines angemessenen Preises für ihre Aktien zu verlassen. Bei Pflichtangeboten treffen die kollidierenden Interessen von Kontrollerwerber als Verpflichtetem und den übrigen Aktionären der Zielgesellschaft als Adressaten des Angebots aufeinander, die wiederum mit dem öffentlichen Interesse am Schutz der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts konkurrieren.
Die vorliegende Arbeit erörtert ausgehend von Praxisfällen die sich in dieser Konfliktsituation stellenden Rechtsschutzfragen und analysiert die Rechtsschutzmöglichkeiten von Kontrollerwerber und den übrigen Aktionären der Zielgesellschaft im Bereich von Pflichtangeboten. Den Mittelpunkt der Untersuchung bildet der öffentlich-rechtliche wie auch der zivilrechtliche Schutz der außenstehenden Aktionäre der Zielgesellschaft, aber auch der Rechtsschutz des Kontrollerwerbers selbst gegenüber Maßnahmen der BaFin.

Kontakt-Button