Aktualisieren

0 Treffer

Schadow

Rechtswissenschaft und praktische Bedürfnisse

Johann Christian Hasse (1779-1830)
Nomos,  2016, 247 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2901-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Rheinische Schriften zur Rechtsgeschichte (Band 23)
64,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Dissertation beschäftigt sich mit Leben und Werk des Rechtswissenschaftlers Johann Christian Hasse (24.06.1779 – 18.11.1830). Er war der Herausgeber bedeutender Monographien zum Recht der Culpa oder zum ehelichen Güterrecht. Gemeinsam mit anderen Rechtswissenschaftlern gab er das „Rheinische Museum für Jurisprudenz“ in Bonn heraus. Vor allem in dieser juristischen Zeitschrift veröffentlichte er seine eigenen rechtswissenschaftlichen Beiträge. Die Arbeit stellt Hasses juristischen Ansatz, der „Wissenschaft und Praxis in Verbindung zueinander“ bringen wollte und die Reaktionen seiner Zeitgenossen hierauf dar. Weiterhin versucht die Dissertation Hasses Einflüsse in den damaligen rechtswissenschaftlichen Diskussionen aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang wird auch Hasses umfangreiche Korrespondenz mit bedeutenden Juristen wie Savigny, Thibaut oder Heise ausgewertet.

»Ein erhebliches und bleibendes Verdienst der Arbeit liegt in der Aufarbeitung der Biographie Hasses und Erschließung zahlreicher bisher unveröffentlichter Quellen. Wer sich inhaltlich mit Hasses Schriften auseinandersetzen will, dem wird der durch Schadow verschaffte Überblick den Einstieg bedeutend erleichtern.«
Dr. Gregor Albers, ZRG 2018, 612
Kontakt-Button