Aktualisieren

0 Treffer

Korth

Regionalintegration in Zentralamerika und ihre Übereinstimmung mit dem Welthandelssystem der WTO

Nomos,  2008, 366 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3229-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

74,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Auch der Mercado Común Centroamericano (MCCA) als Modell regionaler Wirtschaftsintegration steht im Spannungsfeld zu den Prinzipien des freien Welthandels. Denn das Regelungssystem der WTO als Ordnungsrahmen des weltweiten Außenhandels wird zunehmend durch den Abschluss regionaler Handelsabkommen parzelliert. So ist das stets aktuelle Strukturproblem der Verzahnung regionaler Handelsabkommen mit der multilateralen Freihandelsebene als maßgebliches Thema auf die politische Agenda der Doha-Welthandelsrunde gesetzt worden.
Die Arbeit überprüft das gesamte Integrationsprogramm des MCCA an den Vorgaben des Welthandelsrechts und konzentriert sich dabei auf das Spannungsfeld zwischen dem die Gleichbehandlung aller Handelspartner postulierenden Meistbegünstigungsprinzip und der Regionalausnahmeklausel des Art. XXIV GATT.
Das Werk schließt eine wissenschaftliche Lücke in der deutschsprachigen Rechtsliteratur, ist doch der immer heterogene und fragile zentralamerikanische Integrationsprozess in der Folge der schweren Konflikte aus dem Blickfeld geraten. Mit dem Modell des offenen Regionalismus verfolgt die Region eine bewusste Eingliederung in der Weltwirtschaft.

Kontakt-Button