Aktualisieren

0 Treffer

Thiel

Republikanismus und die Europäische Union

Eine Neubestimmung des Diskurses um die Legitimität europäischen Regierens
Nomos,  2012, 288 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7106-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

44,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Legitimation der EU wird heftig debattiert. Der Band verortet die vorgetragenen Positionen politiktheoretisch und benennt eine republikanische Lesart als Ausweg aus der sich erschöpfenden Debatte.
Ausgangsbeobachtung ist, dass die öffentliche und wissenschaftliche Debatte sich mehr und mehr entkoppelt haben. Zunächst werden daher die Strukturen und Dynamiken der Wissensproduktion in der Europaforschung untersucht, bevor sich der Blick auf die dominierenden Demokratietheorien richtet: Liberale, kommunitaristische und deliberative Variationen werden in ihrem europaspezifischen Zuschnitt erörtert. In allen bleiben aber einige drängende Fragen unbeantwortet; insbesondere findet keine der Theorien eine Möglichkeit, die Frustration der Bürger über den Integrationsprozess normativ wie institutionell zu reflektieren. Der Schluss des Buches ist daher der Entwicklung einer alternativen Sichtweise gewidmet: Es wird eine Variante des Republikanismus erarbeitet, die das Potential hat, ein neues Nachdenken über Demokratie in Europa anzustoßen.

»Unter Rückgriff auf Hannah Arendt und Philip Pettit entwickelt der Autor eine republikanische Perspektive, die das Potential hat, ein neues Nachdenken über Demokratie in Europa anzustoßen.«
Bernd Frye, UniReport 5/13

»Man kann dieser Publikation gar nicht genug Leser wünschen, nicht nur im Bereich der sich bisweilen arg saturiert gerierenden Europaforschung, sondern vornehmlich eben auch in den "Sphären" der Politischen Theorie. Die durchaus rigorose Kritik an jener Theoriezunft, die der Autor des Titels "Republikanismus und die Europäische Union. Eine Neubestimmung des Diskurses um die Legitimität europäischen Regierens" zu Beginn vorlegt, kann der Rezensent - aus eigener Anschauung - vollumfänglich unterschreiben. Es stände dieser Disziplin gut an, sich - fernab von [...]