Aktualisieren

0 Treffer

Ahn

Second Generation Patents in Pharmaceutical Innovation

Nomos,  2014, 354 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0874-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Munich Intellectual Property Law Center - MIPLC (Band 19)
89,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
0,00 € kostenlos
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Entwicklung neuer Medikamente und deren Verbesserungen sind entscheidend, um deutliche Fortschritte in der Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Der Entwicklungsprozess ist lang und teuer, insbesondere der Aufwand,der betrieben werden muss,, um den hohen Regulierungsanforderungen gerecht zu werden.
Im Gegensatz dazu verursacht die Nachahmung von Medikamenten vernachlässigbare Kosten und birgt deutlich weniger Risiken. Dies ist einer der Gründe, warum der Patentschutz für die die pharmazeutische Industrie von so großer Bedeutung ist.
Trotz des bestehenden Patentsystems ist gerade während des letzten Jahrzehnts die Zahl der neuen Medikamente pro Jahr zurückgegangen. Im Vergleich dazu hat sich die Zahl der Patente und Produkte der zweiten Generation drastisch erhöht.
Der Pharmaindustrie wird vorgeworfen, ihre ursprüngliche Aufgabe, die Entwicklung neuer Medikamente, zu vernachlässigen, indem sie Produkte der zweiten Generation erzeugt und die Einführung von Generika verhindert. Die Dissertation überprüft, ob diese Bedenken gerechtfertigt sind, und wenn ja, ob oder wie das Patentsystem den Konflikt zwischen Pharma-Unternehmen und der Gesellschaft im Hinblick auf eine bedarfsgerechte Arzneimittelversorgung lösen kann.

Kontakt-Button