Aktualisieren

0 Treffer

Schiemzik

Segmentwechsel börsenaktiver Unternehmen

Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Marktentlassung und zum Marktausschluss im deutschen und US-amerikanischen Kapitalmarktrecht
Nomos,  2005, 393 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1057-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht (Band 60)
89,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Rückzug kapitalmarktaktiver Unternehmen von der Börse, das sog. Going Private, ist ein anhaltender Trend in Deutschland. Die organisierten Wertpapierhandelsmärkte bieten den Unternehmen ein breites Spektrum von Handelssegmenten an. Um einen vollständigen Börsenrückzug zu vermeiden, ist unterdessen immer häufiger ein Segmentwechsel (Downgrading) der Unternehmen zu beobachten. Mit diesem kann ein Emittent kostenträchtige Zulassungsfolgepflichten vermeiden, ohne auf alle Vorteile des öffentlichen Kapitalmarkts verzichten zu müssen. Indessen wirft der Segmentwechsel diverse anlegerschutzrechtliche Fragen auf. Diese werden in der Arbeit unter Berücksichtigung der Entwicklung des Wettbewerbs der Börsenmärkte (sog. Markt für Märkte) aufgegriffen. Bei der Erarbeitung von Lösungskonzepten leistet das US-amerikanische Kapitalmarktrecht große Hilfestellung. In der nordamerikanischen Jurisdiktion werden Regelungsprobleme des Segmentwechsels und Delistings seit Anfang des 20. Jahrhunderts in Forschung und Praxis diskutiert.

Kontakt-Button