Aktualisieren

0 Treffer

Monopolkommission

Sondergutachten 29. Wettbewerb auf Telekommunikations- und Postmärkten?

Sondergutachten der Monopolkommission gemäß § 81 Abs. 3 Telekommunikationsgesetz und § 44 Postgesetz
Nomos,  2000, 66 Seiten, Rückendraht

ISBN 978-3-7890-6590-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Monopolkommission - Sondergutachten (Band 29)
18,50 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In ihrem Sondergutachten 29 konstatiert die Monopolkommission, daß die Deutsche Telekom AG im Ortsnetz weiterhin über ein nahezu unangefochtenes Monopol bei den Teilnehmeranschlüssen und eine überaus starke Marktstellung bei den Ortsgesprächen verfügt. Die Märkte für Fern- und Auslandsgespräche sind zwar durch eine deutlich höhere Wettbewerbsintensität gekennzeichnet; diese ist jedoch vor allem als Folge der Regulierung einzuschätzen und läßt sich keinesfalls als funktionsfähiger Wettbewerb deuten. Die Anwendung des allgemeinen Wettbewerbsrechts reicht daher gegenwärtig noch nicht aus. Vielmehr empfiehlt die Monopolkommission die Beibehaltung der Ex-ante-Entgeltregulierung, solange die alternativen Anbieter zwingend auf die Netzinfrastruktur und andere wesentliche Vorleistungen der Telekom angewiesen sind. Auch die Regulierung der Endkundenpreise ist zum jetzigen Zeitpunkt unverzichtbar, um wettbewerbsbehindernde Quersubventionierung und Preisdumpingstrategien zu verhindern. Im Bereich der Briefbeförderung spricht sich die Monopolkommission gegen eine Verlängerung der Exklusivlizenz der Deutschen Post AG aus.

Kontakt-Button