Aktualisieren

0 Treffer

Spetsmann-Kunkel

Soziale Arbeit und Neoliberalismus

Nomos,  2016, 125 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2765-0

24,90 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
24,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Neoliberalismus mit seiner marktorientierten Leistungs- und Konkurrenzideologie dominiert weite Teile der Gesellschaft. Neoliberales Denken ist den Grundprinzipien der Freiheit des Individuums, des Rechts auf Eigentum, der Leistungsgerechtigkeit und der durch Konkurrenz und Gewinnstreben regulierten Marktwirtschaft verpflichtet. Der Mensch wird als egoistisches und profitorientiertes Wesen betrachtet. Kommunitaristischen Ideen stellt der Neoliberalismus die Vorstellung entgegen, dass gerade das individuelle Profit- und Gewinnstreben des Menschen dem Gemeinwohl und der Wirtschaft dienlich sei.
In den Beiträgen des Bandes werden die Effektdimensionen des Neoliberalismus und die Konsequenzen neoliberalen Denkens für die Profession und Disziplin Sozialer Arbeit beleuchtet. Fragen der Demokratie, Gerechtigkeit und Solidarität werden dabei genauso thematisiert wie grundsätzliche Überlegungen zu den Folgen der Ökonomisierung und Privatisierung des Sozialen sowie der zukünftigen Selbstverortung der Sozialen Arbeit als genuin politische Disziplin.
Mit Beiträgen von:
Susanne Bücken, Angelika Gey, Pia Okon-Piroglu, Viviane Thoma, Stefanie Uerlings

»ist der Band als Lektüre für Theoretiker und Praktiker in der Sozialen Arbeit zu empfehlen, weil er in der Auseinandersetzung mit einem für die Soziale Arbeit bedeutsamen Thema weiterführend ist.«
Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt, socialnet.de 11/2016
Kontakt-Button