Aktualisieren

0 Treffer

Sozialrechtfertigung als Organisationsschutz

Zur personen- und verhaltensbedingten Kündbarkeit geschützter Arbeitsverhältnisse nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG
Nomos,  1999, 415 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6345-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 332)
56,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit zielt auf einen Zugewinn an Rechtssicherheit im gerichtlichen Streit um die auf Person oder Verhalten des Arbeitnehmers (§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG) gestützte Kündigung. Sie sucht dazu den Prüfungsaufbau verläßlicher als bisher zu strukturieren und einen Bezugspunkt für die Anerkennung der sozialen Rechtfertigung derartiger Kündigungen im Schutz der betrieblichen Organisation vor arbeitnehmerseitigen Störungen anzugeben. Dieser Bezugspunkt soll dabei nicht als absolut, sondern im Sinne eines „Regelbeispiels“ der sozialen Rechtfertigung einer Kündigung begriffen werden. Wie sich das hier entwickelte Verständnis der »Sozialrechtfertigung« unter Brücksichtigung des Prognoseprinzips und des Erforderlichkeitsgrundsatzes im Prüfungsaufbau bei der Wirksamkeitskontrolle einer Kündigung niederschlägt, wird anhand von Schaubildern demonstriert.

Kontakt-Button