Aktualisieren

0 Treffer

Hüsken

Staatsaufsicht über die Landesmedienanstalten und Sportwettenwerbung im Privatfernsehen

Unter besonderer Berücksichtigung des materiellrechtlichen Fernsehwerbeverbotes für Glücksspiele gemäß § 5 Abs. 3 Alt. 1 GlüStV
Nomos,  2008, 255 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4013-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften (Band 63)
59,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit zeichnet einen Querschnitt durch das Rundfunk- und Glücksspielrecht. Es erfolgt eine dezidierte und umfassende Darstellung der Systematik der Staatsaufsicht über die Landesmedienanstalten am Beispiel der Sportwettenwerbung im Privatfernsehen. Die in den Landesmediengesetzen der 16 Bundesländer normierten Aufsichtsmaßstäbe und Aufsichtsmittel werden rechtsvergleichend gegenübergestellt und in allen Einzelheiten erläutert. Sodann folgt eine Untersuchung der materiellrechtlichen Zulässigkeit von Sportwettenwerbung im Privatfernsehen, insbesondere nach Maßgabe des zum 01.01.2008 in Kraft getretenen Fernsehwerbeverbotes für Glücksspiele gemäß § 5 Abs. 3 Alt. 1 GlüStV. Die Tatbestandsvoraussetzungen des Verbotes werden detailliert erörtert und die Norm überdies auf ihre Verfassungs- und Europarechtskonformität überprüft.

»Die Arbeit ist von erheblich praktischer Bedeutung, weil sie auf hohem wissenschaftlichen Niveau liegt und realitätsnahe Ergebnisse ermöglicht.«
Prof. Dr. Herbert Bethge, DVBl 4/10

»Die Dissertation von Hüsken sei jedem Juristen, der sich mit Fragen des Glücksspielrechts auseinandersetzt, zur Lektüre empfohlen.«
Christina Brugger, MMR 4/09

»Insgesamt lässt sich sagen, dass die Dissertation von Felix Hüsken vor allem für das noch junge und sehr dynamische Gebiet des Glücksspielrechts eine Bereicherung darstellt und sowohl dem Rechtsanwender als auch dem Rechtswissenschaftler als Orientierungshilfe dienen kann und dienen sollte.«
RA Dr. Markus Ruttig, ZfWG 6/08

»Insgesamt liegt ein kraftvolles Plädoyer für ein staatsaufsichtliches Handeln gegen private [...]