Aktualisieren

0 Treffer

Staatsbürgschaften und EG-vertragliches Beihilfeverbot

Die Rückforderung nationaler Beihilfen am Beispiel staatlich verbürgter Kredite
Nomos,  2002, 220 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-8013-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft (Band 277)
38,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Staatsbürgschaften sind ein wichtiges, relativ wenig Liquidität beanspruchendes Instrument staatlicher Wirtschaftsförderung mit hoher Beihilferelevanz. Bei der Rückabwicklung gemeinschaftsrechtswidriger Staatsbürgschaften werden Schnittstellen des EG-Rechts mit dem nationalen Verwaltungs- und Privatrecht deutlich.
Die Arbeit untersucht Art und Höhe des Beihilfeelements staatlich verbürgter Kredite sowie die Frage, ob neben dem begünstigten Unternehmen auch die kreditgewährende Bank als Beihilfeempfänger anzusehen ist.
Ausgehend vom Ziel der Rückforderung, das Beihilfeelement abzuschöpfen, wird eine wirtschaftlich pragmatische Lösung entwickelt, die zu einem interessengerechten Ausgleich zwischen den Beteiligten führt. Hierbei wird nach der Situation vor und nach Auszahlung des Darlehens bzw. vor und nach Inanspruchnahme der Bürgschaft differenziert. Es wird dargelegt, daß eine Nichtigkeit des Bürgschaftsvertrages gemäß § 134 BGB weder vom Gemeinschaftsrecht verlangt wird noch zur Beseitigung des Beihilfeelements erforderlich ist. Soweit eine Aufhebung des Bürgschaftsvertrages ausnahmsweise geboten ist, stehen Mittel zur rechtsgeschäftlichen Beendigung zur Verfügung.

Kontakt-Button