Aktualisieren

0 Treffer

Steinberg

Strafe für das Versetzen in Todesangst

Psychische Gesundheit als strafrechtliches Rechtsgut
Nomos,  2015, 148 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1797-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften der EBS Law School (Band 5)
39,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Strafrechtswissenschaft begegnet der Ahndung psychischer Schädigungen beim Opfer einer Straftat mit großer Skepsis: Die psychische Gesundheit sei (anders als die körperliche) als strafrechtliches Rechtsgut ungeeignet, nämlich zu unkonturiert und daher nicht sinnvoll dogmatisch handhabbar; auch sei der „Gefühlsschutz“ nicht Aufgabe des Strafrechts. Demgegenüber zeigt die vorliegende Untersuchung mittels umfassender Rechtsprechungsanalyse, dass die psychische Gesundheit durchaus ein dogmatisch taugliches strafrechtliches Rechtsgut ist und als solches insbesondere bei der Strafzumessung seitens der Strafjustiz bereits seit Längerem erfolgreich gehandhabt wird. Dabei geht es allerdings nicht um „schlechte Gefühle“, sondern um erhebliche psychische Schädigungen mit Krankheitswert, die, wie die Analyse zeigt, zumeist dadurch verursacht werden, dass der Täter das Opfer in Todesangst versetzt.

»hochaktuelle Analyse... prägnant, sehr gut lesbar geschrieben und thematisch keinesfalls nur für Juristen geeignet... über die Grenzen der Disziplinen hinweg zur Lektüre nur sehr empfohlen werden kann.«
Lea Babucke, RPsych 2015, 242
Kontakt-Button