Aktualisieren

0 Treffer

Höft

Strafrechtliche Aufarbeitung der Finanzkrise

Nomos,  2018, 539 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-4727-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Wirtschaftsstrafrecht - Neue Folge (Band 12)
139,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
139,00 € inkl. MwSt.
Zur Zeit nicht lieferbar, vormerkbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Finanzkrise hat weltweit hohe Wellen geschlagen und den Ruf nach Strafbarkeit der Entscheidungsträger hervorgebracht. Die Arbeit geht diesem Ruf nach und legt zunächst die notwendigen Grundlagen zum Verständnis der relevanten Finanzinstrumente. Hierauf aufbauend wird anschließend das geltende Recht - namentlich insbesondere der Untreuetatbestand des § 266 StGB - einer eingehenden Analyse unterzogen und es werden bestehende Sanktionslücken aufgezeigt. In einem nächsten Schritt widmet sich der Autor den bisherigen Reaktionen des Gesetzgebers auf die Finanzkrise und stellt heraus, dass diese aufgrund des bestehenden Strafbedürfnisses nicht ausreichen. Dies führt schließlich zum Vorschlag einer neuen Strafnorm im Kreditwesengesetz, die die aufgezeigten Lücken schließen soll.

»Höft arbeitet die Fragen, die die strafrechtliche Banken- und Finanzkrise aufgeworfen hat, umfassend und akribisch auf. An der Arbeit von Höft kommt nicht umhin, wer sich mit den strafrechtlichen Folgen der Banken- und Finanzkrise näher beschäftigen will«.
Dr. iur. Christian Brand, ZInsO 34/2019, 1721
Kontakt-Button