Aktualisieren

0 Treffer

Robertson-von Trotha

Tod und Sterben in der Gegenwartsgesellschaft

Eine interdisziplinäre Auseinandersetzung
Nomos,  2007, 286 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3171-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kulturwissenschaft interdisziplinär (Band 3)
34,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Sterben und Tod stellen in der Gegenwartsgesellschaft einen komplexen Problembereich dar, der verschiedenste gesellschaftliche Bereiche und Diskurse – private wie öffentliche, theoretische wie praktische – betrifft.
Im vorliegenden Band wird durch ein interdisziplinäres Spektrum der aktuelle Stand der medizinisch-ethischen und juristischen wie auch der geistes- und kulturwissenschaftlichen Diskussion und Forschung dargestellt.
Zum anderen wird die grundsätzliche Haltung unserer auf menschliche und technische Leistung und Fortschrittsgläubigkeit ausgerichteten Gesellschaft gegenüber dem Phänomen Tod und die Problematik einer heute erschwerten sinnhaften Deutung des Todes erörtert. Zwei interkulturelle Fallbeispiele ergänzen die wissenschaftlichen Beiträge. Zur Sprache kommt aber auch, wie der Tod als Begrenzung und Zielpunkt des Lebens positiv gedeutet und möglicherweise mit einem ,Endlich" erwartet werden kann.
Mit Beiträgen von: Jürgen Mittelstraß, Wolfgang van den Daele, Klaus Kutzer, Eberhard Schockenhoff, Wolfgang Wodarg, Eduard Verhagen, Ludwig A. Minelli, Wolfgang Drechsel, Hans-Georg Soeffner, Thomas Macho, Karen Joisten, Klaus Feldmann, Christine Mielke, Norbert Fischer, Carl-Jochen Müller, Peter Gross, Seyran Ates, Esther Schapira, Caroline Y. Robertson-von Trotha.

»ist der Sammelband eine fruchtbare Fundgrube, der zu Differenzierung statt Simplifizierung einlädt.«
Heike Springhart, Theologische Literaturzeitung 9/09

»Mit einer Mischung aus gesetzlichen, historischen und gesellschaftlichen Fakten, sowie internationalen Vergleichen und Beispielen und philosophischen Sinnfragen bietet dieser Sammelband einen guten und hochinteressanten Einblick und Einstieg in die vielfältige und unterschiedliche Diskussion zum Thema "Tod und Sterben in der Gegenwartsgesellschaft" und zeigt dabei die verschiedensten Aspekte und Ansichten auf.«
Marina Saurwein, Friedhof und Denkmal, Ausgabe 5/08
Kontakt-Button