Aktualisieren

0 Treffer

Krell

Untreue durch Stellenbesetzungen

Zugleich ein Beitrag zur Pflichtwidrigkeitsdogmatik
Nomos,  2015, 257 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2295-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Wirtschaftsstrafrecht - Neue Folge (Band 3)
68,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Wer für andere Personen Stellen missbräuchlich besetzt, kann dessen Vermögen schädigen und deshalb wegen Untreue strafbar sein. Obwohl es sich bei dieser Form des Nepotismus um ein lange bekanntes und praktisch bedeutsames Phänomen handelt, ist dieses strafrechtlich nie umfassend aufgearbeitet worden. Wenn überhaupt, dann hat man sich mit der Ämterpatronage und auch hier nur mit der Frage befasst, wann ein Vermögensnachteil vorliegt. Wichtig ist aber schon die vorgelagerte Frage, ob die Stellenbesetzung pflichtwidrig erfolgte. Insofern liegt es nahe, sich auch mit der Personalwirtschaftslehre zu befassen, die sich mit den lege artis für Personalentscheidungen beschäftigt. Die Frage nach dem Vermögensnachteil muss außerdem neu gestellt werden, seit das Bundesverfassungsgericht in einer grundlegenden Entscheidung die herrschende Nachteilsdogmatik kritisiert und von den Fachgerichten verlangt hat, sie weiter zu präzisieren.

»ein Genuss zu lesen... Krell ist es, der mit klaren Regeln rechtgutsbezogen rechtstaatliche Grenzen zu erklären, anschließend zu ziehen und damit dem Bestimmtheitserfordernis Rechnung zu tragen in der Lage ist, ohne dadurch allerdings, und darauf legt er ersichtlich wert, dem Eigennutz oder auch nur der Sorglosigkeit freien Raum zu verschaffen.«
OStA Folker Bittmann, wistra 2016, 62
Kontakt-Button