Aktualisieren

0 Treffer

Isensee

Verhaltenswirkungen einer Nichteinhaltung des Controllability Prinzips

Der Zusammenhang zwischen der wahrgenommenen Beeinflussbarkeit von Messinstrumenten und individuellem Leistungsverhalten unter Berücksichtigung des Einflusses der Persönlichkeit
Nomos,  2012, 344 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7780-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Controlling & Business Analytics
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Controllability Prinzip erfordert, dass Ziele und Kennzahlen für die individuelle Leistungsmessung im Performance Measurement durch die betroffenen Mitarbeiter beeinflussbar sein sollen. Die praktische Relevanz dieses verbreiteten Prinzips gilt heute jedoch als umstritten: Unternehmen tun sich schwer mit der Einhaltung und abweichende Empfehlungen der Wissenschaft zeigen, dass Unklarheit bezüglich positiver und negativer Wirkungen einer Ein- bzw. Nichteinhaltung des Prinzips besteht.

Diese Studie untersucht empirisch die Relevanz des Controllability Prinzips. Die Wirkungen auf das individuelle Verhalten und die Leistung werden in Abhängigkeit von unterschiedlichen Ausprägungen der Persönlichkeit untersucht. Auf Basis der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen für eine stärker personenbezogene Gestaltung von Performance Measurement Systemen formuliert, um je nach Person negative Effekte einer Ein- bzw. Nichteinhaltung des Prinzips zu vermeiden.

Kontakt-Button