Aktualisieren

0 Treffer

Verwaltungskompetenzen der Europäischen Gemeinschaft

Nomos,  1997, 202 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5034-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft (Band 196)
40,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In jedem System, in dem verschiedene Akteure nebeneinander über Handlungsbefugnisse verfügen, kommt es zu Kompetenzkonflikten. Auch innerhalb der Europäischen Union ist die Verteilung der Zuständigkeiten eine für das Verhältnis von Mitgliedstaaten und Gemeinschaft zentrale Frage, die sich im Hinblick auf die Kompetenzen zum Vollzug des Gemeinschaftsrechts stellt.
Diese Frage ist insbesondere deshalb von aktueller Bedeutung, weil die Europäische Gemeinschaft mittlerweile in vielen Bereichen und in vielfältiger Form administrative Aufgaben wahrnimmt und ihre Verwaltungsbefugnisse weiter ausbaut. Die Mitgliedstaaten hingegen fürchten, durch diesen Ausbau originäre Hoheitsbefugnisse zu verlieren.
Die Arbeit untersucht daher anhand der einzelnen Kompetenzgrundlagen des EGV, in welchem Umfang die Gemeinschaft berechtigt ist, selbst administrativ tätig zu werden, ob sie noch weitere Verwaltungsbefugnisse an sich ziehen dürfte oder ihre Kompetenzen möglicherweise bereits überschritten hat.
Die Arbeit richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker im Bereich des Europarechts.

Kontakt-Button