Aktualisieren

0 Treffer

Wettbewerbsverbot und Geschäftschancenlehre

Eine Untersuchung am Beispiel der Geschäftsleitung von US-Corporation und deutscher GmbH
Nomos,  1993, 238 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-2852-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 96)
34,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In neueren Entscheidungen sanktioniert der Bundesgerichtshof die Ausnutzung der Geschäftschancen einer GmbH durch ihren Geschäftsführer. Dabei stellt sich die Frage nach der dogmatischen Begründung und praktischen Anwendbarkeit der Figur „Geschäftschance“. N. Polley diskutiert die Möglichkeit einer Übernahme der US-amerikanischen corporate opportunity doctrine in das deutsche Recht. Hierbei erweist sich, daß eine Geschäftschancenlehre das herkömmliche präventive Wettbewerbsverbot des deutschen Rechts nicht zu ersetzen vermag und deshalb nur außerhalb des
Geschäftszweigs der jeweiligen Gesellschaft einen Anwendungsbereich hat. Für diesen Bereich wird ein Konzept entwickelt.

Kontakt-Button