Aktualisieren

0 Treffer

Kogel

Zuständigkeitsabgrenzung in der Fusionskontrolle zwischen EU und Mitgliedstaaten

Eine Untersuchung der gegenwärtigen Rechtslage und der Möglichkeiten ihrer Verbesserung
Nomos,  2006, 286 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2249-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 498)
52,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Schon seit den Anfängen der europäischen Fusionskontrolle wurde um die Grenzziehung zwischen der Zuständigkeit der EU-Kommission und der Zuständigkeit mitgliedstaatlicher Wettbewerbsbehörden gerungen. Mit In-Kraft-Treten der EU-Fusionskontrollverordnung vom 21.12.1989 fielen Zusammenschlüsse von sogenannter gemeinschaftsweiter Bedeutung in die Prüfungskompetenz der EU-Kommission und Zusammenschlüsse ohne gemeinschaftsweite Bedeutung in die Zuständigkeit der Wettbewerbsbehörden der betroffenen Mitgliedstaaten. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die in der geltenden EU-Fusionskontrollverordnung verankerten Umsatzschwellen Zusammenschlüsse von und ohne gemeinschaftsweite Bedeutung nicht durchweg sachgerecht voneinander abgrenzen. So gab es in der Vergangenheit insbesondere eine Vielzahl von Zusammenschlussfällen, die auf Ebene der EU-Mitgliedstaaten untersucht worden sind, obwohl sie von ihren Auswirkungen besser durch die EU-Kommission untersucht worden wären; im geringeren Umfang unterzog auch die EU-Kommission Transaktionen einer näheren fusionskontrollrechtlichen Kontrolle, die von ihrer Natur besser auf nationaler Ebene geprüft worden wären.
Im Zuge der Untersuchung wird ein konkreter Vorschlag erarbeitet, anhand welcher Aufgreifkriterien die Zuständigkeit der EU-Kommission von der mitgliedstaatlicher Wettbewerbsbehörden besser als derzeit abgegrenzt werden. Die Suche nach geeigneten Aufgreifkriterien wird durch ein systemkonformen Verweisungsmechanismus zwischen der EU-Kommission und den mitgliedstaatlichen Wettbewerbsbehörden ergänzt.

Kontakt-Button