Details zur Reihe
International Studies on Populism

Herausgegeben von Prof. Reinhard C. Heinisch M.A. Ph.D., Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha, Prof. Dr. Oscar Mazzoleni

Wissenschaftlicher Beirat / Scientific Advisory Board: Daniele Albertazzi (Birmingham), Cristóbal Rovira Kaltwasser (Santiago), Sarah L. de Lange (Amsterdam), Steven Saxonberg (Praha), Ph.D., Emilie van Haute (Bruxelles), Donatella Campus (Bologna ), Steven Wolinetz (Newfoundland)

Populismus ist ein schillernder, oft pejorativ und polemisch gebrauchter Begriff. Als Selbstbezeichnung des amerikanischen Agrarpopulismus schon seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert bekannt, fand er erst spät Eingang in die wissenschaftliche Diskussion. Heute lassen sich in ganz unterschiedlichen Weltregionen populistische Phänomene beobachten und miteinander vergleichen. Die internationalen, facettenreichen Erscheinungsformen von Populismus bestimmen auch die internationale und interdisziplinäre Ausrichtung dieser Reihe. Unterschiedliche Disziplinen sind angesprochen, sich mit theoretischen Beiträgen oder Einzelfallanalysen zu beteiligen: die Soziologie mit Blick auf Modernisierungs- und Eliten- oder Charismatheorien, die Geschichts- und Politikwissenschaft mit Beiträgen zu gesellschaftlichen Entstehungshintergründen und Organisations- oder Mobilisierungsformen, die Kommunikationswissenschaft mit Analysen zu personenzentrierten Stilen und Inszenierungen von Politik. Gedacht ist aber auch an Beiträge aus der Religions- oder Literaturwissenschaft unter dem Aspekt von Volksreligiosität oder Volksliteratur als kulturelle Manifestationen von Populismus.

Populism is a multifaceted term, which is often used pejoratively and polemically. The concept became known from the populist movement in American agriculture at the end of the 19th century and therefore only became a subject of academic debate relatively late. Today, populist phenomena occur in vastly different areas of the world and can be compared with one another. The international and multifaceted forms that populism can take also influence the international and interdisciplinary nature of this series of publications. The editors welcome theoretical contributions or individual case studies from a variety of fields, such as sociology due to its interest in the theories of modernisation, elites or charisma, history and political science in the form of studies on the origins and emergence of society or on ways of organising and mobilising the electorate, and communication studies in the form of analyses of individual political styles and methods of staging political events. However, they also welcome works from religious and literary studies which focus on popular religious belief or literature as cultural manifestations of populism.

Titel der Schriftenreihe

Fenster schließen