Stimmen zu den Vorauflagen:

»Die Lektüre dieses Werks ist Praktikern im Familienrecht - und das müssen nicht zwingend Volljuristen sein - dann dringend anzuraten, wenn sie in hohem Maße daran interessiert sind, ihre eigene Rolle im Verfahren beim Umgang mit Kindern kritisch zu hinterfragen.«
RAG Dr. Benjamin Krenberger, dierezensenten.blogspot.com Oktober 2019

»...gilt auch für diese 3. Auflage, dass es die erforderliche Orientierung gibt und sie bei der bestmöglichen, förderlichen Entscheidung "für das Kind" unterstützt. Ich bleibe dabei, auch diese 3. Auflage 2018 ist wieder einer der wenigen 5-Sterne-Titel "rund um die Soziale Arbeit".«
Prof. Dieter Kreft, Unsere Jugend 1/2019, 45

»Eine solch disziplinübergreifende Sichtweise für den Praktiker handhabbar zu machen und dadurch die Bedingungen für Kinder zu verbessern und das Kindeswohl zu schützen, ist der besondere Verdienst des Werkes.«
Prof. Dr. Burkhard Küstermann, socialnet.de Januar 2019

»Dabei gelingt es dem Autor, die rechtlichen Regelungen in einen gut nachvollziehbaren Zusammenhang mit den jeweils damit verbundenen psychologischen und pädagogischen Implikationen zu setzen. Das Buch beschränkt sich aber nicht auf die Darstellung des Status quo. An zahlreichen Stellen finden sich interessante kritische Anmerkungen...«
Prof. Dr. Jörg Maywald, Frühe Kindheit, 0518, 78

»Das "Praxishandbuch zum Schutz des Kindeswohls unter rechtlichen, psychologischen und pädagogischen Aspekten" ist das Opus Magnus eines der hervorragendsten Praktiker und Theoretiker der deutschen Familiengerichtsbarkeit, eines unermüdlichen Kämpfers für das Wohl von Kindern. Das Buch ist eine gelungene Synthese von Recht und Psychologie... Die übersichtliche Gliederung macht das Buch praxisfreundlich... Mit hohem Sachverstand sind in den Kapiteln zur "Fremdplatzierung" psychische Erkrankungen der Eltern, Suchterkrankungen, Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexueller Missbrauch, die Unterbringung eines Kindes in einer Pflegefamilie und die Rückführung abgehandelt.«
RiAG a.D. Ernst Spangenberg, NZFam 13/2018, 592-593

»Mit seinem Werk leistet der Autor einen wichtigen Beitrag zu der im Kindschaftsrecht nötigen Interdisziplinarität, wonach Grundkenntnisse in (Entwicklungs-)Psychologie und Pädagogik wichtig für die in diesem Bereich tätigen Juristen sind, ebenso wie umgekehrt juristische Grundkenntnisse für die in diesem Bereich tätigen (Sozial-)Pädagogen und Psychologen... Insgesamt vermittelt Rainer Balloff mit der Neuauflage wiederum gekonnt und präzise aktuelles juristisches, psychologisches und pädagogisches Wissen... Für den Bereich des Kinderschutzes tätigen Praktiker ist der Balloff ein unverzichtbares Standardwerk zur interdisziplinären Herangehensweise.«
Iven Köhler, ZKJ 7/2018, 268

»So vermittelt die Handreichung im Gesamten wichtige Anhaltspunkte zur Verwirklichung des Wohls von Kindern aus Krisenregionen und aus belasteten Paarbeziehungen und Familien.«
Soziale Arbeit, 4/2018, 159

»Praxisorientiert und gewohnt fachlich sehr fundiert... überzeugt die umfangreiche Publikation mit aussagekräftigem Literaturverzeichnis und Glossar zum Schluss auch... weil sie horizonterweiternd, fachvertiefend und querverweisend an Sachbücher anderer renommierter Autoren ähnlicher Couleur nahtlos anschließt respektive inhaltlich ohne Abstriche heranreicht. Daher sei hiesiges Sachbuch uneingeschränkt zur nachhaltigen Rezeption anempfohlen, welches sich für Theoretikerinnen, Praktikerinnen, Diagnostikerinnen und Wissenschaftlerinnen gleichermaßen und hervorragend eignet.«
Joerg Paschke, Praxis der Rechtspsychologie 2015, 160-161

»Alles in allem wird das hier besprochene Buch auch in seiner Neuauflage durch eine umfassende und eingängige Darstellung seiner ehrgeizigen Zielsetzung der Tauglichkeit als Praxishandbuch für ein äußerst breites Feld an unterschiedlichen Zielgruppen mehr als gerecht. Rainer Balloff bereichert damit den Markt der familienrechtlichen Literatur um ein unverzichtbares Werk für alle, die ihr Wissen um fundierte rechtliche, psychologische und pädagogische Erkenntnisse erweitern möchten.«
Christina-Maria Leeb, ZKJ 2016, 103

»Zusammengefasst: Insgesamt unverzichtbar! Für Berufspraktiker im Bereich der Kindeswohlsicherung gehört Balloff's Werk sicherlich zur Standardlektüre, wobei Standard hier nicht mit gewöhnlich sondern mit unentbehrlich gleichzusetzen ist... Insbesondere für psychologische Sachverständige ist die Lektüre dieses Buches Pflicht. Die berufliche Erfahrung des Autors auf diesem Gebiet spiegelt sich in dem Geschriebenen wieder und trägt sehr zur Wissensvermittlung bei. Rainer Balloff gelingt es mittels sensibler Sprachwahl stets die Perspektive des Kindes in den Mittelpunkt zu rücken. So verbleibt dem Leser als wichtigster Eindruck das übergeordnete Ziel des Buches - anhand fundierter Fachkompetenz einen fachliterarischen Beitrag zur Verbesserung der Bedingungen für Kinder zu leisten.«
Jelena Zumbach, RPsych 2015, 114

»Das Buch wird seinem Anspruch gerecht, rechtliche, psychologische und pädagogische Aspekte zum Schutz des Kindeswohls im familiengerichtlichen Verfahren herauszuarbeiten.«
Dr. Cornelia Ulrich, NZFam aktuell 9/15

»Der Leser wird sich nach der Lektüre dieses Buches weitaus eher in der Lage sehen, selbst bewerten zu können, welche Umstände und Einflüsse für das Kind wichtig sind und welche weniger.«
RiAG a.D. Ralph Neumann, DRiZ 6/15

»Der 'Balloff' vereint die Erfahrungen eines reichen, dem Kindeswohl gewidmeten Lebens. Es ist das Verdienst des Nomos-Verlags, dass uns dieses Werk auf aktuellem Stand erhalten bleibt.«
RiAG a. D. Ernst Spangenberg, FamRZ 11/15

»Das Werk ist als Handbuch jedem zu empfehlen, der mit der Thematik Kinder und Gericht befasst ist.«
Prof. Dr. Eckart Riehle, socialnet.de März 2015

»Das Werk ist eine einmalige Gelegenheit, nicht nur die fremde Terminologie der anderen Berufszweige zu verstehen, sondern auch deren Arbeitsweise, Zielsetzungen und Wertesysteme... Schon dies macht den Kauf des Werkes zu einer lohnenden Anschaffung... Für jeden, der seine Rolle im Familienverfahren ernst nimmt, ist das Buch eine unbedingte Empfehlung!«
RiAG Dr. Torsten Obermann, dierezensenten.blogspot.de April 2015