zurücksetzen

0 Treffer

Ohl

Ethos und Spiel

Thomas Manns Frühwerk und die Wiener Moderne
Rombach-Wissenschaft,  1995, 180 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-96821-120-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Litterae (Band 39)
15,30 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Untersuchung erbringt zunächst den Nachweis, daß es sich bei Thomas Manns vielzitiertem Künstler-Bürger-Gegensatz um eine Entlehnung aus Hermann Bahrs Roman »Die gute Schule« handelt; er liefert dem jungen Autor das bleibende Grundmuster seiner Selbst- und Weltdeutung. So ist es nur konsequent, wenn sein Frühwerk, wie sich aus den nachfolgenden Interpretationen ergibt, zwar zentrale Motive der europäischen Décadence oder des Ästhetizismus aufgreift, aber nicht – wie die literarischen Arbeiten Schnitzlers oder Hofmannsthals – an ihrer kritischen Destruktion teilhat, sondern sich mit ihrer wirkungsvollen Darstellung und Rechtfertigung begnügt. Der Künstler Thomas Mann bleibt bis zum »Zauberberg« der von den geistigen Bewegungen der Zeit weithin unberührte »Chronist und Erläuterer der Décadence«.

Kontakt-Button