zurücksetzen

0 Treffer

Brandt

Arkadien in Kunst, Philosophie und Dichtung

Rombach Wissenschaft,  2005, 167 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-96821-246-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Quellen zur Kunst (Band 25)
16,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Dichter-Ich ("Daphnis ego") steht im Zentrum von Vergils Arkadien-Dichtung. Wer spricht jedoch im späteren "Et in Arcadia ego", der Tod oder der Tote oder der Künstler? Im 17. und 18. Jahrhundert wandelt sich das Todes- zum Ruinenmotiv, Arkadien wird zum Ort der Reflexion über die Vergänglichkeit der Kultur. Reinhard Brandt, Professor für Philosophie 1972-2002 in Marburg; Publikationen zur Aufklärung, besonders Kant, und zur Kunstgeschichte (Philosophie in Bildern. Von Giorgione bis Magritte).

Kontakt-Button