zurücksetzen

0 Treffer

Bohnert

Bildnisse auf der Bühne

Zur dramatischen Funktion von gemalten Porträts in europäischen Bühnenstücken
Rombach Wissenschaft,  2003, 416 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-96821-201-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Cultura (Band 31)
39,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In vielen Kulturen und Religionen wird eine magische Analogie zwischen einem Bildnis und seinem Original angenommen. Ästhetisch anverwandelt erscheint der Glaube an eine solche Stellvertreterschaft in der Literatur, und ein Porträt bringt in einen poetischen Text die zaubrisch-machtvolle Vergangenheit seiner Gattung als eine jederzeit abrufbare Mitgift hinein. Die Untersuchung zeigt, wie daraus das Theater als ein Medium, das Aktionen bewegt und lebendig vorführt, eine ganz spezielle dramatische Wechselwirkung zwischen gemaltem Porträt und Figur entwickelt: Das Bildnis wird zum Agierenden, zum Quasi-Mitspieler. Von Shakespeare bis Ionesco, von Marivaux bis Kotzebue, von Mozart bis Sullivan haben Dramatiker und Komponisten innerhalb der europäischen Bühnengeschichte gemalte Porträts in dieser Funktion eingesetzt. Zugleich ermöglicht die Betrachtung des Phänomens ‘Bildnisse auf der Bühne’ neue Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Theater und bildender Kunst, von Dichtung und Aberglaube, von psychischen und gesellschaftlichen Verkehrsformen.

Kontakt-Button