Aktualisieren

0 Treffer

Schnitzler

Erfahrung und Bild

Die dichterische Wirklichkeit des Charles Sealsfield (Karl Postl)
Rombach Wissenschaft,  1988, 388 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-96821-095-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Litterae (Band 4)
28,70 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der mährische Geistliche Karl Postl (1793-1864), der sich nach seiner Flucht aus dem Kreuzherrenstift in Prag Charles Sealsfield nannte, gehört zu den meistgelesenen Autoren der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Vor allem die Landschaftsschilderungen Sealsfields, der nach einem Zeugnis Hofmannsthals »in einer Weise erzählt, daß keiner ihn vergißt, der ihm einmal, zugehört hat« markieren Höhepunkte in der deutschen Literatur. Günter Schnitzler verfolgt in seiner umfassenden Monographie die Absicht, die Schriften des Autors aus dessen Herkunft zu verstehen, ohne dabei freilich Bezüge zu amerikanischen Romanen zu leugnen. Erst von diesem Ansatz aus erschließt sich ein zulängliches Verständnis des poetologischen Gesetzes der »faktischen Poesie«, unter das der Romanautor sein Schreiben gestellt hat.

Kontakt-Button