Aktualisieren

0 Treffer

Franz

Kurt Schwitters' Merz-Ästhetik im Spannungsfeld der Künste

Rombach Wissenschaft,  2009, 250 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-96821-340-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Cultura (Band 45)
49,80 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Kunst des 20. Jahrhunderts definiert sich nicht nur durch den fortschreitenden Verlust der traditionellen Gattungen, sondern auch durch die Überschreitung der Grenzen zwischen den Künsten. Diese Entwicklung hängt eng mit der ästhetischen Bestimmung der Künste in der Romantik zusammen. Dass auch Kurt Schwitters’ Merz-Ästhetik in entscheidender Hinsicht von den frühromantischen Überlegungen zur Wirkungsästhetik der Künste geprägt ist, blieb in der Schwitters-Forschung bislang unbeachtet. Die vorliegende Studie spürt erstmalig den grundlegenden Beziehungen zwischen Merz und den ästhetischen Fragestellungen der Romantik nach. Sie setzt dort an, wo Schwitters diese Fragestellungen unter modernen Vorzeichen aufgreift und weiterentwickelt. So wird die Merz-Kunst in ihrem Rückgriff auf die romantische Wesensbestimmung der Künste in der Moderne neu positioniert. In diesem Zusammenhang wird erstmalig auch die tragende Rolle der Musik für Schwitters’ Kunstästhetik herausgestellt und die Merz-Ästhetik als eine ihrer Zeit vorgreifende Form interdisziplinären Denkens – als eine Ästhetik der Künste – ausgewiesen.

Kontakt-Button