Aktualisieren

0 Treffer

Bremkens

Arbeitsschutz im Kaiserreich

Sozialpolitik zwischen Staat und Unternehmern um 1900
Tectum,  2008, 124 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-9699-4

24,90 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die aufkommende Sozialpolitik der ""Ära Bismarck"" wirft ihre Schatten bis in die Gegenwart. Mithin wurde sie vielfach reflektiert. Die Blütezeit des Kaiserreichs um 1900 bis zum Ersten Weltkrieg wurde auf diese Thematik hingegen eher selten abgeklopft. Tobias Hermann Bremkens schließt diese Lücke. Vor allem schildert er, wie staatliche und betriebliche Sozialpolitik sich wechselseitig beförderten, um durch ""sozialen Frieden"" die Arbeiter politisch ruhig zu halten. Neben der bekannten Einführung der Krankenkassen, der Renten- und der Arbeitslosenversicherung zur Absicherung allgemeiner Lebensrisiken sollten vor allem neue Gesetze zum Arbeitsschutz die Auswüchse des Turbo-Kapitalismus eindämmen. Wie diese Schutzbestimmungen im Alltag des Kaiserreichs angewandt wurden, wird hier nun erstmals umfassend untersucht. Fabrikinspekteure sollten überwachen, dass die Normen eingehalten wurden. Wie erfolgreich waren sie? Und wie wurden diese Maßnahmen von den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft wahrgenommen, als soziale Wohltat, obrigkeitliche Einmischung oder durchschaubares Mittel zum Machterhalt? Als Quellen zeichnen Urteile der Gewerbegerichte und Protokolle von Reichstagsdebatten ein lebhaftes Bild. Sie zeigen eindrucksvoll, wie der Fokus des Staates sich allmählich und unter erheblichen Widerständen wandelte vom hoheitlichen Untertanendenken zur Fürsorge für seine Staatsbürger.

Kontakt-Button