Aktualisieren

0 Treffer

Werkmann

Auslöschung, Fragmentierung und Projektion in Thomas Bernhards später Prosa: Gescheiterte Studien oder geglückte Existenzweisen?

Tectum,  2011, 104 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-2727-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

24,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In Thomas Bernhards Spätwerk belauert und belehrt der zwischen Isolation und 'verhasster Gesellschaft' pendelnde Figurentyp des Geistesmenschen sich selbst, die Kunst und sein Umfeld. Er setzt sich fortwährend unangreifbar in Szene und versucht, die Mitmenschen mithilfe der poetologischen Konstituenten Auslöschung, Fragmentierung und Projektion nach seiner Vorstellung zu formen oder zu vereinnahmen. Ob jene geistesmenschlichen Studien als primär gescheitert oder aber als letztlich geglückt gelten können, wird in der Bernhard-Forschung nach wie vor diskutiert. Dieser Beitrag bietet einen Einblick in die Kontroverse. Er beleuchtet sowohl die rhetorischen und performativen Aspekte der Selbstdarstellung als auch den figuralen Blickwinkel auf die Kunst- und Medienrezeption, der auf Grund des übergeordneten Ziels der Bernhardschen Protagonisten von Spannungen durchzogen ist: dem Ziel der identitätsstiftenden Opposition gegen gesellschaftliche Werte und kanonische Strukturen ? notfalls um den Preis jeglicher Plausibilität.

Kontakt-Button