Aktualisieren

0 Treffer

Kan

Die Unterwanderung des Wirtschaftsliberalismus

Adam Smith, David Ricardo und John Stuart Mill und ihre Instrumentalisierung durch den Manchester- und Neoliberalismus
Tectum,  2011, 126 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-2676-2

19,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Adam Smith, David Ricardo und John Stuart Mill sind die prominentesten Vertreter des Klassischen Wirtschaftsliberalismus. Ihre ökonomischen Konzepte und Theorien führten nicht nur in wissenschaftlicher Hinsicht zu einem fundamentalen Paradigmenwechsel. Im 19. Jahrhundert wurden sie zunächst von den Manchester-Liberalen und dann ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart von den Neoliberalen der Österreichischen und Chicagoer Schule für ihre marktradikale Ideologie vereinnahmt und politisch instrumentalisiert. Erik Kan zeigt, dass der Wirtschaftsliberalismus dem Staat ursprünglich eine weitaus gewichtigere und damit einflussreichere Rolle zugedacht hatte – mit einer wesentlich sozialeren Ausrichtung als heute gemeinhin unterstellt wird. Der aktuelle Neoliberalismus verfügt demnach in Wahrheit über gar keine wissenschaftliche Grundlage und Tradition.Um dies zu belegen, geht der Autor anhand von Originalzitaten und biographischen Hintergründen den wahren Intentionen der Klassischen Wirtschaftsliberalen auf den Grund. Sind Wirtschaftliberalismus in seinem ursprünglichen Sinne und Sozialismus überhaupt als unvereinbare Gegensätze zu sehen? Nach eingehender Auseinandersetzung mit den klassischen Wirtschaftstheoretikern stellt sich zudem die Frage, inwieweit ihre Ideen auch heutzutage noch realisierbar wären.

Kontakt-Button